Dienstag, 20. November 2012

Wabukire vom Berg

Ein herzliches „Hallo“ nach Deutschland. Leider ist es eine Weile her, seit wir uns das letzte Mal per Blogeintrag gemeldet haben. Bitte entschuldigt dies. Wir waren in den letzten Wochen sehr beschäftigt: wir haben für alle registrierten Mitglieder von Giva a Goat – Africa Mitgliedsausweise erstellt. Dies ist eine wirklich schöne Aufgabe. Zuerst haben wir alle 12 Gruppen aufgesucht und Bilder von den Mitgliedern gemacht. Die meisten der Beneficiaries wurden noch nie in ihrem Leben fotografiert, geschweige denn haben sie ihr Bild im Display einer Digicam betrachten können. Es war wirklich schön zu sehen, wie sehr sich alle darüber gefreut haben. Auch über die Tatsache bald einen „Ausweis“ mit ihrem Namen und ihrem Bild zu besitzen. Es ist vielleicht wichtig an dieser Stelle zu erwähnen, dass die meisten Ugander weder einen Personalausweis noch ein anders sich ausweisendes Dokument besitzen. Nach dem Fotografieren stand einige Arbeit am Laptop auf dem Programm. Die Bilder zurechtschneiden, in die erstellte Vorlage einfügen, genauso wie den Namen. Nach der Unterschrift unseres Chefs haben wir die Karten gestempelt und werden nun alle Gruppen erneut besuchen, damit sie ihre Karte unterschreiben können, bevor wir sie dann laminieren und ausgeben können. Ihr seht, eine wirklich schöne, aber auch aufwendige Arbeit – wir halten euch über den Stand der Dinge auf dem Laufenden.
Uns geht es sehr gut hier. Wir haben die schlimme Regenzeit „gut“ überstanden
J Mittlerweile regnet es nur noch 1-2 mal die Woche und auch nicht mehr so heftig, dass die Straßen tagelang nicht befahrbar sind wegen des Matsches. Sogar über Sonnenbrand können wir klagen (ist gemein, wir wissen das da in Deutschland grad der Winter beginnt).
Wir genießen jeden Tag die Bohnen und freuen uns über Matoke (Bananenbrei), weil wir wissen, daheim können wir solche Köstlichkeiten nicht mehr kaufen. Besonders die Gonja (frittierte Banane) und Chapati (eine Art Pfannkuchen) haben es uns angetan.
Da uns das Wasser bei dem Gedanken im Mund zusammenläuft, gehen wir mal schauen wie weit unser Koch mit dem Mittagessen ist
J.

Liebe Grüße von den zwei „Afrikanerinnen“
Elisa & Mareen            

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten