Freitag, 1. Juli 2011

Neues aus Uganda

Nach langer Zeit endlich mal wieder Nachricht aus Uganda! Wir möchten uns bei allen Lesern für die große Lücke entschuldigen!


Benedict hat das Projekt verlassen und ist gut in Deutschland angekommen, wir alle vermissen ihn hier! An seiner statt ist nun Marie gekommen, die für vier Wochen bleiben wird und sich um die finale Ausarbeitung der Workshops kümmern wird. Es wird ein Handbuch angestrebt, mit dem jeder die Workshops halten kann, ohne große Vorkenntnisse mitzubringen. Es soll dann in Deutschland sogar gebunden werden.

Das Projekt blüht zurzeit, im wahrsten Sinne sogar, nächsten Monat werden die Setzlinge aufs Feld gebracht und gepflanzt. Einiges ist sogar schon reif zur Ernte, wie zum Beispiel Gurken, Zuchini, gelbe und rote Radieschen und Tomaten! Leider ist es uns noch nicht gelungen, die Einheimischen von Gurke und Zuchini zu überzeugen, es herrscht große Skepsis diesen unbekannten Gewächsen gegenüber!

Auch Perlhühner sind fleißig, es werden zur Zeit ca. 15 Eier gebrütet, wir hoffen natürlich, dass alle schlüpfen und durchkommen werden. Den kleinen Ferkeln im Schweinestall gehts auch prima, die meisten sind schon prächtig rund, eines allerdings ist noch recht klein, wir überlegen, ihm eine Extrapflege angedeihen zu lassen.

Letzte Woche wurden 18 Ziegen an die Beneficiaries ausgegeben, und die Herde ist nun wieder etwas kleiner (ca. 60 Tiere). Das wird sich aber bald ändern, beinahe aller weiblichen Tiere sind trächtig!!
Nächste Woche können wir hoffentlich den Grundstein für das neue Health-Building legen und wir sind zuversichtlich, das Gebäude in zwei Monaten fertig zu haben. Ferner wird nächste Woche mit der Installation der Regenrinnen begonnen und endlich das Regenwasser gesammelt werden!

Marie hat einen Windmesser mitgebracht, der auch schon aufgestellt ist, Chefziege Robert würde gerne einige Windräder installieren, wenn es sich lohnt.
Da die Solaranlage nicht unnötig belastet werden soll, hat Leonard mit dem Bau eines Erd-Kühlschranks begonnen, der trotz Schwierigkeiten (massiver Fels) doch auf dem richtigen Wege ist.

Soweit alles Gute aus Uganda,

Liebe Grüße
Leonard&Marie

Keine Kommentare:

Kommentar posten